Oliver Bierhoff hat nichts verstanden

Die Freude über die vorzeitige Vertragsverlängerung des Trainerstabs der Nationalmannschaft wird durch die furchtbar dämlichen Äußerungen Oliver Bierhoffs in der BILD (da geht’s schon los) für uns deutlich getrübt.

Die ZEIT bringt es auf den Punkt: „Der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Theo Zwanziger, hatte in der ARD die Umsetzung des Tatorts angeregt. Er hat homosexuellen Fans einen Wagen für den Christopher-Street-Day zur Verfügung gestellt. Er hat sich in Dutzenden Interviews, auf Dutzenden Veranstaltungen dafür ausgesprochen, Homosexualität als ein ganz gewöhnliches Thema zu betrachten, über das nicht hitzig, schrill oder geheimnisvoll debattiert werden muss. Hat Oliver Bierhoff seinem Vorgesetzten nie zugehört?“

Nö.

Hier der der ganze ZEIT-Artikel. Den Schwachsinn, den Bierhoff in der BILD von sich gegeben hat, kann jeder googlen. Einen Link gibt es dafür nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Homosexualität im Fußball veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Oliver Bierhoff hat nichts verstanden

  1. Pingback: “Oliver Bierhoff hat der Homophobie im Fußball ein Gesicht gegeben.” | Andersrum rut-wiess – Erster schwullesbischer Fanclub des 1. FC Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.